Konkurs: Erwerber des Betriebs haftet nicht für Ansprüche der Arbeitnehmer!

01.03.2008

Wird ein Betrieb von einem im Konkurs befindlichen Veräußerer erworben, tritt der Betriebserwerber nicht mit allen Rechten und Pflichten in die im Zeitpunkt des Überganges bestehenden Arbeitsverhältnisse ein. Dies gilt einerseits bei Auflösung des Betriebes, andererseits aber auch bei Veräußerung und Fortführung.

Ansprüche einzelner Arbeitnehmer (wie zB die Fortzahlung eines Pensionszuschusses) können daher nicht auf den Betriebserwerber übertragen werden.

Ausnahmebestimmung für Insolvenzfälle

Bei dieser Bestimmung handelt es sich um eine Sonderregelung für insolvente Betriebe. Bei einem Betriebsübergang außerhalb einer Insolvenz gilt: Geht ein Unternehmen, Betrieb oder Betriebsteil auf einen anderen Inhaber über (= Betriebsübergang), so tritt dieser als Arbeitgeber mit allen Rechten und Pflichten in die im Zeitpunkt des Überganges bestehenden Arbeitsverhältnisse ein. Nur im Fall des Konkurses des Veräußerers greift diese Bestimmung nicht.

Quellen

OGH 19. 12. 2007, 9 ObA 106/06p

AVRAG: § 3 Abs 2, § 6

Steuerberatungskanzlei
Dr. Günther Weiß
Carola-Blome-Str. 7
5020 Salzburg
Österreich

Tel.: +43-662-420002-0
Fax.: +43-662-420002-3
Mail:

Mo bis Do: 8:00 bis 17:00
Fr: 8:00 bis 12:00
Termine außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung.

Dr. Weiß - Wirtschatstreuhänder und Steuerberater