Kündigungsschutz bei In-vitro-Fertilisation

01.03.2008

Bei einer In-vitro-Fertilisation liegt noch keine Schwangerschaft einer gekündigten Arbeitnehmerin vor, wenn zum Zeitpunkt des Ausspruchs der Kündigung ihre Eizellen zwar bereits befruchtet, aber noch nicht in ihre Gebärmutter eingepflanzt worden sind. Der Kündigungsschutz der Mutterschutz-RL kommt daher nicht zur Anwendung.

Allerdings kann die Kündigung eine unmittelbare Diskriminierung darstellen, sofern nachgewiesen ist, dass hauptsächlicher Grund für die Kündigung die Tatsache ist, dass sich die Arbeitnehmerin einer solchen In-vitro-Fertilisation unterzogen hat.

Quellen

EuGH 26. 2. 2008, C-506/06, Mayr

MSchG: § 10 Abs 1

RL 92/85/EWG

RL 76/297/EWG

Steuerberatungskanzlei
Dr. Günther Weiß
Carola-Blome-Str. 7
5020 Salzburg
Österreich

Tel.: +43-662-420002-0
Fax.: +43-662-420002-3
Mail:

Mo bis Do: 8:00 bis 17:00
Fr: 8:00 bis 12:00
Termine außerhalb der Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung.

Dr. Weiß - Wirtschatstreuhänder und Steuerberater